Frankreich ohne Baguette?

September 3, 2016


 

Schon Wochen vor unserem Frankreich-Urlaub hatte ich den Duft von frischem Baguette in der Nase.

 

Dabei hatte ich vor 4 Jahren bemerkt, dass meinem Körper Weizenmehl (alles glutenhaltige Getreide: Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer...) nicht gut bekommt.

 

Bei meiner ersten Universal Medicine Fortbildung machte ich gleichzeitig meine erste Erfahrung mit glutenfreier Diät. Damals verbrachte ich 4 Tage im Seminarhaus, ohne Brot oder andere Getreideprodukte zu mir zu nehmen - und das hatte eine entscheidende Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden:

Am 5. Tag schon hatte ich keine Akne mehr, mit der ich mich 15 Jahre geplagt hatte. Außerdem fühlte ich mich leicht und wach und fröhlicher, so dass ich entschied, Gluten weitgehend aus meiner Diät zu streichen.

 

Ich ging das ganz locker an, kaufte selbst kein Brot und Müsli mehr, aß aber bei Freunden oder im Restaurant noch Pizza oder Mamas Nussecken - und all die anderen leckeren Mehlspeisen. Das war für mich kein Leidensweg von Verzicht und Darben, sondern ein ziemlich spannender Prozess – wie ein wissenschaftliches Experiment mit meinem eigenen Körper.

 

Ich beobachtete folgendes nach Genuss von Gluten:

  • Müdigkeit

  • weniger Lust, mich zu bewegen

  • Steifheit in Gelenken und Muskeln

  • schnell wiederkehrendes Hungergefühl

  • Völlegefühl

  • gespannter und harter aufgeblähter Bauch

  • Lust auf Süßes

  • länger schlafen und morgens schlechter aus dem Bett kommen

  • unreine Haut

  • schnelle Frustration, Ängstlichkeit, Selbstunsicherheit

  • Streß und Eile im Alltag

  • Här